Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Informationen am Abend

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrerin Annette Bassler, Mainz Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Der Bundestagsabgeordnete Alfred Frenzel wird wegen Spionageverdachts verhaftet

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Länderzeit

Wie wollen wir morgen leben? Visionen für die Stadt der Zukunft Gäste: Prof. Uwe Schneidewind, designierter Oberbürgermeister Wuppertal Thomas Dienberg, Bürgermeister und Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau in Leipzig Christoph Hrncir, Abteilungsleiter Stadtteilplanung und Flächenwidmung Nordost, Stadt Wien Am Mikrofon: Michael Roehl Hörertel.: 00800 - 4464 4464 laenderzeit@deutschlandfunk.de Durch autofreie Straßen flanieren, das kühlende Grün der Bäume genießen, in einem Café die Stille der Stadt genießen - das könnte sie sein, die Stadt der Zukunft. Stattdessen: Hitzestau auf den Straßen, vorbeirasende Autos, zwischen parkenden PKW schnell den Espresso trinken. Wollen wir auch morgen noch so leben? Was lässt sich gegen den Klimawandel in den Ballungsräumen tun? Wie bezahlbares Wohnen in der Stadt realisieren? Und wie gelingt es, Mobilität so zu organisieren, dass die Stadtbewohner von Lärm und Abgasen nicht belastet werden? Die Stadt der Zukunft: Bleibt sie nur ein verlockender Traum? Oder kann sie ganz konkret in die Tat umgesetzt werden?

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Unerlaubtes im Handgepäck

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Zur Diskussion

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

Wahn! Wahn! Überall Wahn! Die Rhetorik rechter Christen Von Mechthild Klein

20.30 Uhr
Lesezeit

Jan Koneffke liest aus seinem Roman "Die Tsantsa-Memoiren" (2/2) "Eine Tour de Force durch zwei Jahrhunderte und zwei Kontinente, mit einem der ungewöhnlichsten Erzähler der deutschen Literatur", so wirbt der Verlag für den Roman "Die Tsantsa-Memoiren" von Jan Koneffke. Und das ist ausnahmsweise keine Übertreibung: Um das Jahr 1780 gelangt nämlich ein Schrumpfkopf in den Besitz von Don Francisco, Beamter der spanischen Krone in Caracas. Als Wandschmuck in dessen Schreibstube hängend beobachtet er das Geschehen - und bemerkt wie nebenbei, dass er gerade dabei ist, ein Bewusstsein zu entwickeln. Und dass er sprechen kann. Als er schließlich zum ersten Mal den Mund aufmacht, sorgt das bei seinem Herrn für einen Herzinfarkt - und der Schrumpfkopf bekommt einen neuen Besitzer. Seine Reise führt ihn in den folgenden Jahrzehnten nach Rom, Paris, Frankfurt, London, Bamberg, Bukarest, Wien und Berlin. Er wird Zeuge historischer Begebenheiten und alltäglicher Kleinigkeiten. Und nach und nach findet er immer mehr über seine eigene Vergangenheit heraus. Jan Koneffke, geboren 1960 in Darmstadt, studierte und arbeitete ab 1981 in Berlin. Nach seinem Villa-Massimo-Stipendium 1995 lebte er für weitere sieben Jahre in Rom und pendelt heute zwischen Wien, Bukarest und dem Karpatenort Maneciu. Koneffke schreibt Romane, Lyrik, Kinderbücher, Essays und übersetzt aus dem Italienischen und Rumänischen. Er wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt dem Uwe-Johnson-Preis 2016. Ein Jahr zuvor erschien sein Roman "Ein Sonntagskind." Jan Koneffke liest heute einen zweiten und letzten Teil aus seinem Roman "Die Tsantsa-Memoiren" vor.

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder Der Journalist und Künstler Michel Abdollahi Fragen nach der deutschen Realität Von Rainer Link Michel Abdollahi ist ein echter Hamburger Jung, ein Nordlicht mit iranischen Wurzeln. Im Alter von fünf Jahren wechselte er zusammen mit seiner Oma von Teheran nach Hamburg und ist dort mit Matjes und Bratkartoffeln, mit Schmuddelwetter und einem sauberen norddeutschen Einschlag in der Aussprache aufgewachsen. Als Moderator von Poetry Slams hat er sich einen Namen gemacht und auch als furchtloser Journalist, der gerne Halbnazis und Dreiviertelnazis mit verfänglichen Interviewfragen quält. Abdollahi bilanziert, er sei in seinen 40 Lebensjahren schon alles gewesen: der Ausländer, der Perser, der Migrant, der Mensch mit sogenanntem Migrationshintergrund, nur Deutscher wurde er nie. Und dies ist das bestimmende Thema, das er als Schreiber und Bühnenschaffender beackert. Jeder Ali - so sein Credo - soll wie ein Paul behandelt werden.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Mischsalate aus der Renaissance Vokalquartett Cantoría Leitung: Jorge Losana Aufnahme vom 10. März 2020 aus der Sala Oriol Martorell des Auditori in Barcelona Am Mikrofon: Helga Heyder-Späth Am 10. März 2020 war das junge Vokalquartett Cantoría zu Gast im Auditori in Barcelona und entführte sein Publikum in die Klangwelt der spanischen Renaissance. Unter anderem blätterte das Ensemble um den Tenor Jorge Losana im "Cancionero Musical de Palacio" aus der Zeit um 1500. Diese Sammlung mal inniger, mal launiger, mal derb-zotiger Lieder, die oft zwischen weltlich und geistlich changieren, gibt Einblicke in das reiche Musikleben am Königshof von Ferdinand von Aragón und seiner Frau Isabella von Kastilien. Etwas später, um die Mitte des 16. Jahrhunderts, entstanden die Ensaladas von Mateo Flecha. Diese "Salate" sind mit ihrer bunten Mischung an Texten und musikalischen Formen eine spanische Spezialität und ein ideales Repertoire für die spritzigen Interpretationen von Cantoría.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Zur Diskussion

(Wdh.)

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr