Hörspiele im Radio

Hörspiele

Samstag 14:00 Uhr radio3

ARD Radio Tatort

Zu heiß gewaschen Von Ben Alexander Safier und Janine Lüttmann Die Leiche eines jungen Mannes wird in einer Kiste aus der Weser gefischt. Johnathan und Yelda finden heraus, dass der Tote zu einem Geldwäscherring gehört, der für anonyme Auftraggeber aus dem Internet arbeitet. Ein immer größer werdendes Phänomen in Europa. Offenbar werden nun auch in Bremen viele junge Leute dafür rekrutiert. Johnathan will seinen kriminellen Bruder Marcus befragen, um mehr über diese Praktiken herauszufinden, aber der ist nicht auffindbar. Eine Botschaft auf Social Media macht eindeutig klar: Yelda und Johnathan bleibt wenig Zeit. Mit Aysima Ergün, Jeremy Mockridge, Jens Wawrczeck u. v. a. Komposition: Christian Decker Regie: Janine Lüttmann Dramaturgie: Lina Kokaly Ursendung

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

ARD Radio Tatort: Zu heiß gewaschen Von Ben-Alexander Safier und Janine Lüttmann Geldwäsche online Regie: Janin Lüttmann Produktion: RB

Samstag 19:00 Uhr HR2

ARD-Radio-Tatort | "Zu heiß gewaschen" von Ben-Alexander Safier und Janine Lüttmann

Im Netz werden Jugendliche für kriminelle Machenschaften rekrutiert Die Leiche eines jungen Mannes wird in einer Kiste aus der Weser gefischt. Johnathan und Yelda finden heraus, dass der Tote zu einem Geldwäsche-Ring gehört, der für anonyme Auftraggeber aus dem Internet arbeitet. Ein immer größer werdendes Phänomen in Europa.

Samstag 19:04 Uhr SWR Kultur

Krimi

Zu heiß gewaschen Krimi ARD Radio Tatort Von Ben Alexander Safier und Janine Lüttmann. Mit Aysima Ergün, Jeremy Mockridge, Jens Wawrczeck u. v. a. Komposition: Christian Decker Regie: Janine Lüttmann (Produktion: Radio Bremen 2024) Die Leiche eines jungen Mannes wird in einer Kiste aus der Weser gefischt. Johnathan und Yelda finden heraus, dass der Tote zu einem Geldwäschering gehört, der für anonyme Auftraggeber aus dem Internet arbeitet. Ein immer größer werdendes Phänomen in Europa. Offenbar werden nun auch in Bremen viele junge Leute dafür rekrutiert. Johnathan will seinen kriminellen Bruder Marcus befragen, um mehr über diese Praktiken herauszufinden, aber der ist nicht auffindbar. Eine Botschaft auf Social Media macht eindeutig klar: Yelda und Johnathan bleibt wenig Zeit.

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel - Kunstpalast

Der Krieg mit den Molchen (1/2) Von Karel Capek Dystopische Sci-Fi-Satire Regie: Jirí Horcicka Produktion: DDR 1981

Samstag 19:04 Uhr WDR5

MausLive

Chaos in Glitzercity Von Arne Salasse Wiederholung: So. 07.04 Uhr Richie King jagt die Elektro-Prinzessin Regie: Janine Lüttmann Produktion: hr 2023

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Von Dialekt-Hörspiel bis zum Experimental-Stück: Jede Menge Geschichten, die umtreiben und bewegen. «Falsche Fährte» von Louis C. Thomas Krimi-Klassiker mit Starbesetzung. Claire, die zweite und um einiges jüngere Frau von Pierre Lannion, kehrt von einer Reise nach Nizza nicht zurück. Während Pierres Schwester Jeanne und auch sein Sohn Marc nicht sehr besorgt sind, befürchtet Lannion Schlimmes und schaltet die Polizei ein.Doch als ein geheimnisvoller Brief eintrifft, wimmelt Lannion den eben erst erschienenen Kommissar Paron ab: Es gebe keinen Anlass zur Besorgnis. Lässt sich der energetische Ermittler von dieser Notlüge täuschen? Und: Ist Claire wirklich ausserhalb des Hauses etwas passiert? Die meisten Verbrechen spielen sich doch innerhalb der Familie ab Louis C. Thomas, 1921 an der Côte dAzur geboren, studierte Philologie in der Absicht, Lehrer zu werden. Er verlor sein Augenlicht und begann Kriminalgeschichten zu schreiben. Und das sehr erfolgreich. Thomas war ein «Maître du mystère» und schrieb neben Romanen unzählige Hörspiele, die sich auch im deutschsprachigen Raum enormer Beliebtheit erfreuten. Seinen Kommissar Paron liess er in fünf Romanen knifflige Fälle lösen. In der Hörspieladaption von SRF liefern sich Horst-Christian Beckmann als Kommissar und Wofgang Stendar als sein untergebener Inspektor erfrischende Wortgefechte in einer spannenden Geschichte. Mit: Gert Westphal (Pierre Lannion), Gisela Zoch Westphal (Claire), Edgar Wiesemann (Marc),Rosel Schäfer (Jeanne), Horst-Christian Beckmann (Kommissar Paron), Wolfgang Stendar (Inspektor Guérin), Ellen Widmann (Mme Pézenas), Renate Franken (Dienstmädchen) Aus dem Französischen von Maria Frey - Musik: Rolf Graf - Tontechnik: Willy Helbig, Irmgard Bichler - Regie: Robert Bichler - Produktion: SRF 1970 - Dauer: 58

Samstag 20:03 Uhr Bayern 2

ARD Radio Tatort

"Zu heiß gewaschen" von Ben-Alexander Safier und Janine Lüttmann Zu heiß gewaschen Von Ben-Alexander Safier und Janine Lüttmann Mit Aysima Ergün, Jeremy Mockridge, Jens Wawrczeck und anderen Regie: Janine Lüttmann RB 2024 Ursendung Die Leiche eines jungen Mannes wird in einer Kiste aus der Weser gefischt. Johnathan und Yelda finden heraus, dass der Tote zu einem Geldwäsche-Ring gehört, der für anonyme Auftraggeber aus dem Internet arbeitet. Ein immer größer werdendes Phänomen in Europa. Offenbar werden nun auch in Bremen viele junge Leute dafür rekrutiert. Johnathan will seinen kriminellen Bruder Marcus befragen, um mehr über diese Praktiken herauszufinden, aber der ist nicht auffindbar. Eine Botschaft auf Social Media macht eindeutig klar: Yelda und Johnathan bleibt wenig Zeit. Janine Lüttmann, in Oldenburg geboren, studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften, Musikwissenschaften und Politik in Bamberg und Münster. Nach dem Abschluss absolvierte sie ein Rundfunkvolontariat und arbeitet seither frei. Nach einigen Jahren als Regieassistentin für den rbb, NDR, DLF Kultur und Radio Bremen arbeitet sie seit 2013 als Regisseurin und Autorin von Hörspielen für verschiedene Sendeanstalten der ARD. Ben-Alexander Safier, in Bremen geboren, ist Autor und Journalist. Als Co-Autor schrieb er den Netflix-Film Berlin, Berlin (2020). Wenn er nicht gerade Geschichten erzählt, ist er leidenschaftlicher Musiker und bespielt mit verschiedenen Bands die Bühnen des Landes. Zu heiß gewaschen ist sein sechster Krimi für den Bremer ARD Radio Tatort.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Ponto dos Mentirosos Atlas eines Dorfes Von Merzouga und Nina Hellenkemper Regie: die Autoren Mit: Felix von Manteuffel, Carlos Lobo, Susanne Barth, Michael Witte und Claudia Mischke Komposition: Merzouga Musik: Philip Zoubek (Klavier), Bira Reis (brasilianische Instrumente), Janko Hanushevsky (E-Bass), Eva Pöpplein (Elektronik) Ton und Technik: Wolfgang Rixius, Katharina Lueg Dramaturgie: Sabine Küchler Produktion: Deutschlandfunk 2019 Länge: 60"14 Geschichten, Gesänge und Geräusche von dem Ort, wo Brasilien zum ersten Mal von Europäern betreten wurde. Sie evozieren in einer opulenten Klangkomposition einen tropischen Ort von dunkler Schönheit. Vor 500 Jahren ist Pedro Álvarez Cabral an diesem Strand gelandet und hat Brasilien "entdeckt". Noch immer steht der Lügenbaum, der Ponto dos Mentirosos, am Ufer des Dschungelflusses in dem damals neu entstandenen Dorf. Hier erzählen die Menschen sich Geschichten. Geschichten wie die von der Meerjungfrau, die nachts aus dem Atlantik stieg. Oder von der Fischerin, deren Haus schon zweimal vom Meer davongetragen wurde. Die Hütte des Medizinmannes stand früher mitten im Urwald, der Mata Atlantica. Der Wald ist verschwunden, der Garten mit den Heilkräutern vertrocknet. Wenn die Sehnsucht nach den Vögeln zu groß wird, nach dem Wald, dann singt Jakama, seine Frau, die Lieder von früher. Das Wissen um die Pflanzen interessiert die jungen Indigenen nicht mehr. Aber wenn der Vollmond aus dem Meer auftaucht, tanzen 300 Pataxó ums Feuer. Das Duo Merzouga (Janko Hanushevsky und Eva Pöpplein) produziert Radiosendungen und radiophone Klangkunst wie zuletzt das Hörspiel "Logbuch der Gegenwart" (Deutschlandfunk 2022). Die Arbeit des Duos wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Grand Prix Nova. Nina Hellenkemper schreibt Radiofeature und Hörspiele, spielt und inszeniert Theater. Ponto dos Mentirosos

Freitag Sonntag